Die komplette Gallerie: Hier klicken!

Eines der ersten Dinge, die man lernt wenn man die Besteigung des Kilimanjaro anfängt, ist das Konzept „Pole Pole“. Es bedeutet “langsam langsam” und beschreibt genau das Tempo, mit dem sich jeder Kletterer jeden Tag stundenlang langsam der Spitze zu nähert. Stell Dir vor, Du machst einen Schritt, atmest ein, machst den nächsten Schritt, atmest ein und so weiter. Das gibt Dir eine gute Vorstellung von der Geschwindigkeit! Die Führer wissen jedoch, was sie tun und das langsame Tempo ist notwendig, um den Körper an die Höhe zu gewöhnen und letztendlich einen erfolgreichen Aufstieg zu gewährleisten! Natürlich rasen die Träger den Berg hinauf und hinunter, die sind an die Wege und die Höhe gewöhnt.

Eines der ersten Dinge, die man lernt wenn man die Besteigung des Kilimanjaro anfängt, ist das Konzept „Pole Pole“. Es bedeutet “langsam langsam” und beschreibt genau das Tempo, mit dem sich jeder Kletterer jeden Tag stundenlang langsam der Spitze zu nähert. Stell Dir vor, Du machst einen Schritt, atmest ein, machst den nächsten Schritt, atmest ein und so weiter. Das gibt Dir eine gute Vorstellung von der Geschwindigkeit! Die Führer wissen jedoch, was sie tun und das langsame Tempo ist notwendig, um den Körper an die Höhe zu gewöhnen und letztendlich einen erfolgreichen Aufstieg zu gewährleisten! Natürlich rasen die Träger den Berg hinauf und hinunter, die sind an die Wege und die Höhe gewöhnt.

Nach unserer Ankunft in Tansania verbrachten wir (Graham, ich und unser Freund Mike) zuerst zwei Nächte in der Altenzza Lodge in Moshi, um am Jetlag zu arbeiten und einige der lokalen Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erkunden. Moshi hat einen großen Markt mit vielen interessanten Gewürzen und Bohnensorten sowie Obst und Gemüse. Dann begann das Abenteuer!

Wir wurden von unseren Guides Andrew und Rutta abgeholt, beide erfahrene Bergsteiger mit vielen Gipfelbesteigungen am Kilimandscharo. Am Rande der Stadt hielten wir an, um uns mit einigen unserer Träger zu treffen, die sich auch bereitmachten, zum Startpunkt zu fahren. Nachdem wir unsere Genehmigungen am Machame-Tor abgeholt hatten, gingen wir zum Startpunkt der Route, die wir gewählt hatten: die Umbwe-Route – sie ist die schwierigste Route.

Da die Regenzeit offiziell zu Ende war aber dann doch noch ein bisschen verweilte, wurden wir gezwungen, etwas länger zu verweilen: Wir hatten eine ungeplante Verspätung von fast 2 Stunden, als der Van in einem Bergdorf etwa 3-4 km vom Tor entfernt im Schlamm stecken blieb. Es bedurfte vieler Träger und lokaler Hilfe, um Steine und Schlamm zu bewegen und uns aus diesem Schlamassel herauszuholen!

Andere Straßen in der Gegend waren ebenfalls unpassierbar, sodass wir schließlich in einem Dorf ca. 3 km vom Tor entfernt abgesetzt wurden, ein gutes Mittagessen zu uns nahmen und unseren Spaziergang von dort aus begannen (das Umbwe-Tor befindet sich auf 1800 m Höhe).

Es regnete, als wir die Wanderung angefangen haben und den größten Teil des ersten Tages fortgesetzt haben. Aufgrund der Verspätung wurde es dunkel und wir kamen erst nach Einbruch der Dunkelheit zur Umbwe-Höhle (Camp 1 – 2850 m).

Es regnete, als wir die Wanderung angefangen haben und den größten Teil des ersten Tages fortgesetzt haben. Aufgrund der Verspätung wurde es dunkel und wir kamen erst nach Einbruch der Dunkelheit zur Umbwe-Höhle (Camp 1 – 2850 m).

Umbwe war nicht mein Lieblings-Camp … Schlamm, lose Steine, sehr unebene Oberflächen, sodass es sogar unserem “Luxus” -Bad schwerfiel, aufrecht zu bleiben (tragbare Toilette mit kleinem Zelt – nur für uns drei!).

Der Weg geht immer bergauf. Kein Weg auf dem Kilimanjaro ist wirklich flach, nur stellenweise weniger steil! Die Trails am ersten und zweiten Tag waren etwas schwierig und nass, aber sobald wir uns unserem zweiten Lager näherten (Baranco Camp auf 3900 m), klärte sich das Wetter auf und wir hatten schönen Sonnenschein und klaren Himmel für den Rest der Reise (Ausnahme: der letzter Tag).

Draußen im Zelt in der Sonne zu sitzen und die atemberaubende Aussicht auf den Gipfel zu genießen, liess uns den Regen vergessen, und wir vergaßen schnell das Schlammbad, das wir erlebt hatten.

Am dritten Tag wanderten wir von Baranco zum Lavaturm auf 4600 m Höhe, um uns zu akklimatisieren, und kehrten für eine zweite Nacht ins Baranco Camp zurück. An Tag 4 ging es weiter zum Karanga Camp auf 3960 m Höhe (vom Baranco Camp anfangs mit der sehr steilen Baranco Wall, die sich fast wie der Hillary Step am Everest anfühlte, mit Verkehr, der von langsameren Wanderern gestoppt wurde, als der Pfad in steile Felsbrocken überging; das wurde dann auf allen Vieren gemacht!), ein steiler Pfad am Berghang.

An Tag 5 setzten wir die Wanderung vom Karanga Camp, am großen Barafu Camp (4675 m) vorbei zum Kosovo Camp (4900 m) fort. Dieses spezielle Camp befindet sich etwa eine Stunde oberhalb von Barafu und hat den Vorteil, dass man am Gipfeltag eine Stunde weniger Wanderzeit hat, während die meisten anderen Wanderer um Mitternacht von Barafu aus mit einem steilen Aufstieg ins Kosovo Camp starten müssen.

Dann kam der Gipfeltag! Um Mitternacht standen wir auf, begannen um 1 Uhr morgens mit dem Wandern nach Kaffee und Gebäck, und folgten den Spuren der Taschenlampen den steilen Pfad hinauf. Wir waren unter den Ersten, und unter uns war eine große Lichterkette zu sehen. Der Aufstieg Anfang Juni gilt als frühe Saison und der Berg war nicht so überfüllt wie in der Hochsaison.

Die ersten 2 Stunden des Gipfel-Anstiegs fühlten sich wegen einiger Magenprobleme für mich nicht so gut an, aber langsam (und mit viel Tee!) verschwanden die Probleme und als wir am 14. Juni um 6:15 Uhr auf 5895 m Höhe am Gipfel ankamen, haben wir uns alle großartig gefühlt und hatten es geschafft! Die Sonne ging an einem klaren Tag ohne Wind über Afrika auf. Meine Schätzung für die Temperatur war vielleicht -5 ° C, was sich aufgrund des fehlenden Windes mild anfühlte. Was für ein tolles Gefühl, ganz oben zu stehen und darüber nachzudenken, wie weit wir gekommen waren – unsere Guides und Träger haben großartige Arbeit geleistet, um uns zum Gipfel zu bringen!

Nach einer halben Stunde ging es bergab, zuerst zurück zum Kosovo-Camp zum Frühstück, dann stetig bergab zum Mweka-Camp auf 3100 m. Ein gewaltiger Abstieg für die Knie und ein riesiger Tag des Kletterns und Abstiegs für uns alle. Wir schliefen früh ein und beendeten die Wanderung am 7. Tag mit dem Abstieg zum Mweka Gate auf 1640 m. Dieser Teil des Pfades sieht manchmal eher aus wie eine Felswand als wie ein Pfad!

Während wir uns die Zeit gelassen hatten auf den Wegen, ist es erstaunlich, wie die Träger blitzschnell große Lasten auf diesen steilen Trails tragen! Unsere Gruppe hatte 2 Führer, einen Koch und 15 Träger für uns drei. Jeden Tag gingen die Träger voran und hatten die Schlafzelte, das Messezelt und das Badezimmer aufgebaut, als wir im nächsten Lager ankamen. Wir bekamen 3 leckere Mahlzeiten pro Tag und hatten normalerweise warmes Wasser zum Waschen (Gesicht, Hände).

Die Temperatur war immer warm, wenn die Sonne schien, aber nachts und morgens mussten die warmen Jacken rausgeholt werden. Am Gipfeltag empfahlen die Guides 3-4 Schichten für die Beine und 5 Schichten für den Oberkörper sowie Hüte und Handschuhe. Auf der Wandering hoch zum Gipfel wurden viele Schichten abgeworfen, die uns dann aber auf 5895 m schön warm hielten!

Insgesamt eine fantastische Erfahrung, die für die meisten Wanderer erfolgreich zu schaffen ist … man geht einfach langsam. Wir hatten Glück mit dem Wetter und genossen unsere Führer und Träger. Während unseres Festessens mit unseren Guides in Moshi erhielten wir jeweils das Zertifikat, dass wir es bis an die Spitze geschafft hatten!

Nach einer Nacht in Moshi wurden wir von Isaac, unserem Safari-Guide, abgeholt. Sein Freund Ali begleitete uns als zweiter Führer. Wir verbrachten 2 Nächte in Arusha und erkundeten den grünen und üppigen Arusha-Nationalpark mit Elefanten, Zebras, Giraffen und vielem mehr.

Video: Das Baby versucht wirklich, bedrohlich auszuschaun 🙂

Schau das video an … ein aggressiver Elefant

Dann zogen wir weiter in Richtung Tarangire National Park und übernachteten in der Sangaiwe Tented Lodge etwas außerhalb des Parks (unserer Lieblingslodge). Der Park gab uns die Gelegenheit, viele Elefanten, Giraffen, einen Leoparden und einen Löwen zu sehen – das sind seltene Begegnungen! Die meiste Zeit des Tages wurde in dem Jeep verbracht und Stopps außerhalb einiger Picknickplätze sind nicht gestattet, da sich wilde Tiere überall verstecken können, insbesondere wenn längeres Gras in der Nähe ist. Die Guides sind da sehr streng!

Video: Elefant isst sein Gemüse …

… and hier ist er am Jeep interessiert!

In der Sangaiwe Lodge wird man nach dem Abendessen von Sicherheitspersonal zu der Hütte begleitet, da die Lodge direkt neben dem Park liegt und wilde Tiere nachts durch das Gelände der Lodge wandern können – das ist nicht so sicher!

Schließlich verbrachten wir zwei Nächte in Mta Wa Mbo in der Nähe des Lake Manyara Parks, wo wir auch den Baumkletterlöwen sehen konnten. Wir hatten das große Glück, diese Dame in einem Baum zu finden und haben sie einige Zeit aus einer Entfernung von ca. 5-6 m beobachtet!

In diesem Video versucht sie sich hinzulegen … aufm Baum!

Die Stunden in den Parks waren oft holprig (Tansania-Massage), aber voller Tierbeobachtungen. Auf den gepflasterten Strassen in Tansania sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen niedrig: 50 km / h in der Stadt und 80 km / h auf offener Straße. Viele Menschen laufen am Straßenrand. Wir nannten unsere Zeit mit Isaac auf der Autobahn liebevoll “Driving Miss Daisy”, da er sehr darauf bedacht war, seine Geschwindigkeit niedrig zu halten (25/30 in 50 Zonen, 50/60 in 80 Zonen!). Polizeistationen gift es überall.

Wir wurden in Arusha abgesetzt, wo wir einen Tag vor unserem Rückflug (insgesamt 20 Tage) entspannten. Die Tiere in den Parks waren wunderschön und Isaac hat großartige Arbeit geleistet, um Flora und Fauna zu erklären. Giraffen starrten uns meistens nur an, Elefanten werden schnell aggressiv, wenn sie den Jeep nicht mögen, und die Löwen kümmern sich um gar nichts – sie liegen nur da und schlafen – der König des Dschungels! Ich fand es toll, wie nah wir uns ihnen nähern und sie beobachten konnten.

Die komplette Gallerie: Hier klicken!